Tag 3: Techtel Mechtel

Nach den ausgedehnten Runden der Vortage steht nun etwas kürzeres Programm auf dem Plan. Was jedoch keiner wissen konnte, viele aber hofften: Die Abfahrt wird ein Techtelmechtel werden. Und zwar ein technisches! Der Gipfel ist trotz seiner Unspektakulärität von Wanderern aller Altersklassen überzogen. Hinzu gesellen wir uns, um die Quote für „verrückte Downhiller“ zu erfüllen. Leider ist vielen Wanderern nach wie vor nicht bewusst, dass der Unterschied zwischen Downhill und Bikebergsteigen so groß ist, wie zwischen der Rally Dakar und Truck Trial. Das Gute an der Sache: Man muss sich nicht angesprochen fühlen, wenn „gebildete“ Wanderer über böse Downhiller schimpfen.

Die Abfahrt sorgt in jedem Fall dafür, dass wir alle Hände voll zu tun haben. Über Stein und Stein geht es hinab und zwar so verblockt, dass jeder Meter enorme Kraft kostet und viele Stellen nicht auf Anhieb gelöst werden können. Ein richtig schöner Basteltrail mit großen Steinstufen, steilen Platten und engen Blockzirkeleien. Dieser Trail rundet unseren Tiroltrip schön ab und erweitert die Klassikerliste um einen weiteren Berg. Wir kommen wieder!