Bikepacking Salkantay Trail

Salkantay Trail

Auf unserem Roadtrip durch Südamerika befinden wir uns in Cusco, einer touristischen Großstadt im Süden Perus. Cusco hat es trotz des schnellen Wachstums geschafft, ihre von den Inka geprägte Authentizität zu behalten. Die weltberühmte Ruinenstadt Machu Picchu ist für den hohen Andrang an Menschen aus aller Welt verantwortlich. Für unzählige Reiseveranstalter ist Cusco der Ausgangspunkt von geführten Touren.

Doch deswegen sind wir nicht hier. Uns zieht ein mehrtägiger Wanderweg an, der ein kleines Dorf in Cuscos Umland mit Agua Calientes verbindet. Der „Salkantay Trek“ gilt als die beliebteste Alternative zum „Inka Trail“, da dieser mittlerweile einem unglaublich strikten Reglement unterliegt. Abgesehen davon, dass die limitierten Permits für den „Inka Trail“ Monate vorab ausgebucht sind und wir nicht nach Machu Picchu möchten: Hier herrscht striktes Fahrradverbot! Also fokussieren wir uns auf den „Salkantay Trek“ und modifizieren diesen nach unseren Wünschen um. Wir werden vier Tage auf Mountainbikes unterwegs sein und drei Nächte draußen übernachten. Dabei nehmen wir jeden möglichen Trail mit, schleppen unser Equipment über die Pässe und versorgen uns selber. Dabei sind gut 3500 Höhenmeter Aufstieg vor uns, fast 4500 Tiefenmeter Abfahrt und ein Pass auf über 4600m. Der Plan ist es, am letzten Tag an einer Inka Ruine zu übernachten und einen Blick auf „Machu Picchu“ zu werfen, um anschließend eine über 1000 Tiefenmeter lange Abfahrt durch den Amazonas Regenwald ins Tal zu haben. Von da aus soll uns ein öffentlicher Bus wieder nach Cusco bringen. Da wir nicht wandern, sondern zum Mountainbiken hier sind, sprechen wir vom „Salkantay Trail“.

Hier geht es zum Video über den gesamten Trip:  Salkantay Trail

Für unsere interessierten Leser hier die Berichterstattung:

Rationieren, packen, festzurren

Bevor wir loslegen, decken wir uns mit Proviant ein. Bis auf das Milchpulver fürs Müsli zum Frühstück gibt’s alles auf dem lokalen Markt. Wir stellen fest, dass beim Bikepacking mit einem Trail Bike das Packvolumen unsere größte Herausforderung ist. Also nehmen wir nur das nötigste Geschirr mit: Eine Bialetti, zwei Becher und zwei Schüsseln. Zugegeben, der Kaffee ist Luxus, auf den wir aber auf keinen Fall verzichten! Die Mahlzeiten ähneln einer großzügigen Brotzeit. Wir zurren uns Schlafsäcke, Isomatten und das Zelt an den Lenker und das Unterrohr. An den Rucksäcken die Schoner – drinnen die vorgekochten Eier und Kartoffeln. Dazu gibt’s Avocados, Maisbrote und ordentlich Käse. Voller Vorfreude legen wir uns in unserem Ford Transit für die Nacht ab. Im Morgengrauen geht’s los.

Tag 1

Cusco – Mollepata – Soraypampa

Mit den ersten Sonnenstrahlen rollen wir nach Cusco rein. Die Stadt ist schon lange wach, als wir zu unserer Bushaltestelle hochkurbeln. Nach einer kurzen Verhandlung über den Preis geht’s schon los: Bikes aufs Dach schnallen, warten, bis der Bus sich gefüllt hat und ab. Zwei Stunden später sind wir in Mollepata. Wir kurbeln auf der Versorgungsstraße Richtung Soraypampa los und verlassen diese zügig auf einen Singletrail. Gute 1500 Höhenmeter Anstieg liegen vor uns. Der Trail verläuft über bewirtschaftete Felder und durch lichte Wäldchen. Ein paar Pferde drehen uns verunsichert den Rücken zu, während wir unsere Bikes über deren Zaun hieven. Am späten Mittag passieren wir die Baumgrenze und befinden uns auf einem andinen Trail. Fest eingelaufen durch die Touristen und deren Träger-Esel lässt es sich gut kurbeln. Es geht rauf und runter, immer wieder wechselt sich eine kurze Abfahrt mit einem steilen Gegenanstieg ab. Das Tal öffnet sich und bietet einen traumhaften Blick auf den Nachbargipfel des Salkantay. Wir rasten, bevor wir wieder in den Trail einsteigen.

Dieser verläuft ab jetzt überwiegend bergab mit mächtig Flow. Wir kommen wieder an der Versorgungsstraße an – ab hier sind es noch wenige Kilometer zu treten, bis wir pünktlich zur Dämmerung in Soraypampa ankommen. Bevor wir unser Camp aufschlagen, grüßt uns der Salkantay in der untergehenden Sonne. Was ein weißer Riegel! Mit 6264m ist der gletscherüberzogene Gipfel der höchste Berg der Cordillera Vilcabamba.

Die Dunkelheit bringt einen sternklaren Himmel und die Temperaturen fallen schnell unter den Gefrierpunkt. Nach dem Essen ziehen wir uns in die Schlafsäcke zurück.

Tag 2

Soraypampa – Salkantay Pass – Colcapampa

Aufgewacht, die Sonne lacht. Nach einer erholsamen ruhigen Nacht starten wir gemütlich mit einem Kaffee in den Tag. Bikes wieder bepacken und immer Richtung Salkantay. Der vergletscherte Berg türmt sich majestätisch vor uns auf, leuchtet in der Sonne und lässt sich immer wieder von Wolkenfeldern umschmeicheln.

Mit dieser Aussicht starten wir also unseren Aufstieg zum Pass. So lange wir noch kurbeln können, überholen wir einige Touristengruppen, die bereits vor uns in den Trailabschnitt gestartet sind. Ab einer gewissen Höhe und mit zunehmend losem Untergrund wird aber das Kurbeln sehr mühselig und wir entscheiden uns, die Bikes zu schultern. Nicht unnötig Körner verschenken. Wir haben noch einiges an Wegstrecke zu leisten an diesem Tag.

Wir begegnen noch einer Herde Lamas bevor wir am Pass ankommen, wo uns mal wieder erstaunte Touristen anschauen, weil wir mit unseren vollbepackten Fahrrädern auf den Schultern in dieser zauberhaften Kulisse auftauchen.

Wir finden, dass wir uns nach diesem Aufstieg auf 4630m erstmal einen Kaffee verdient haben. Leider hängen die Wolken jetzt genau am Pass fest, was die Aussicht ein wenig trübt.

Als wir dann aber in die Abfahrt starten, erwischen wir immer wieder ein paar Wolkenfenster. Etwa 10 km Abfahrt liegen vor uns – 100% Singletrail. Wir starten vom Pass zunächst in teilweise ausgesetztes Gelände mit losem Geröll, was aber den Fahrspaß keineswegs schmälert. Ein paar Tiefenmeter weiter verändert sich wieder die Vegetation und der Trail nimmt Flow auf. Wieder überholen wir Gruppen mit Mulis und Sherpas, die uns in gewohnter Weise erstaunt und freudig grüßen.

Wir lassen die touristischen Camps in Colcapampa hinter uns und finden auf einer Schafswiese am Ende eines benachbarten kleinen Dorfes unseren nächsten Schlafplatz. Auch hier haben wir wieder einen fantastischen Blick in das dschungelartige Tal.

In dem Dorf unterhalten wir uns noch etwas mit den Einheimischen, die unsere Bikes testen. An dem Kiosk füllen wir unsere Wasser- und Obstvorräte auf und bekommen sogar noch Tüten, um unsere Schlafsäcke bei der weiteren Fahrt vor Regen und Schlamm zu schützen. (Merke: Beim nächsten Trip alles in wasserdichte Säcke packen, die am Bike befestigt werden).

Tag 3

Colcapampa – Sahuayaco – Llactapata

Der Wecker mischt sich unter das Regenprasseln auf dem Zelt. Das Tal ist grau und vom Dschungel ist nicht mehr viel zu sehen, dafür sind die Bikes wieder sauber. Wir flüchten mit unserem nassen Zelt unter einen Unterstand am Straßenrand und frühstücken. Hier werden wir schnell, aber freundlich, verjagt, da der Unterstand ein Verkaufstresen ist. Unser aufgehängtes Zelt weicht diversen selbstgehäkelten Schals und Decken, die vorbeilaufenden Touristen angepriesen werden.

Bis nach Sahuayaco liegen etwa 15km vor uns – bergab! Der Trail schlängelt sich an einem reißenden Fluss entlang und mit jedem gefahrenen Meter wird es heller. Die Wolke verlässt das Tal und lässt die Sonne rein. Wir packen die Regenjacken weg. Dennoch: Die Tüten vom Kiosk retten unsere Schlafsäcke für die letzte Nacht. Wir haben immer wieder kleine Gegenanstiege vor uns auf dem eigentlich sehr flowigen Trail. Wir schultern unsere Bikes immer wieder, um ein paar Meter über Stufen aufzusteigen. Wir hüpfen und rollen mehrfach über Brücken, die gerade so breit sind wie unsere Lenker. Vorbei an Avocadobäumen und Maracujabüschen kommen wir zügig vorwärts. Schwärme von Schmetterlingen flattern los, wenn wir über deren Wiese fahren. Der Trail überrascht mit einigen S2 und S3 Passagen, immer dann, wenn man am wenigsten damit rechnet – und schon sind wir in Sahuayaco. Hier werden die Touristen-Horden eingefangen und nach Santa Teresa kutschiert.

Wir verlassen das Tal jedoch wieder an der nächsten Kreuzung und möchten zu den Llactapata Ruinen aufsteigen, an denen wir die letzte Nacht des Trips verbringen wollen. Es sind lediglich 800 Höhenmeter auf einem fest angelegten Weg. Wir sehen auf eine breite, steile Treppe, die im Dschungel verschwindet. Der vor uns liegende Abschnitt gehört zum offiziellen Inka Trail und genau das ist unser Problem – das sich in Form zweier Herren vom Ministerio de Cultura y del Ambiente stellt. Sie mähen gerade den Rasen auf den Inka Treppenstufen und lassen uns mit den Mountainbikes nicht durch. „No está permitido!“ heißt es, wir dürften nicht durch. Sind wir jetzt in Österreich? Wir fangen an zu diskutieren. Nach gut einer Stunde hat der erste Kollege keine Lust und verweist uns an seinen Chef. Ich telefoniere mit jemandem in Cusco. Natürlich ist er derselben Meinung wie sein Rasenmäher. Deutsch wie wir sind, wollen wir das irgendwo geschrieben sehen. Wir möchten nicht von unserem Plan abweichen. Mittlerweile sind zwei Stunden vergangen und der Kollege mit dem Handy sagt, dass er eine Kopie vom Reglement hätte. Das sei in seinem Haus, das auf dem Weg nach Llactapata liegt. Allez hopp, hoch da – die Bikes bleiben aber unten. Liza wartet bei den Bikes in einer Kaffeeplantage, während ich 300 Höhenmeter mit dem Kollegen aufsteige. Die Enttäuschung sitzt tief, als ich den Text vorgelegt bekomme, der es explizit verbietet, auf dem Inka Trail Fahrrad zu fahren.

Ich rufe nochmal in Cusco an – keine Chance. Wir dürfen zwar aufsteigen, aber ohne die Fahrräder. Fahrradfahren ist auf dem Inka Trail nun mal verboten. Respekt an Hans Rey!

Als ich wieder bei Liza an der Kreuzung ankomme, sind schon drei Stunden rum, wir besprechen die Lage. Die Ruinen sind das Highlight dieses Trips und wir versuchen einen Weg zu finden, weder gegen das Reglement zu verstoßen noch die Bikes im Tal zu lassen. Unsere Abfahrt liegt nämlich auf der anderen Seite des Berges. Der Besitzer der Plantage bekommt von unserer Lage Wind und fragt nach, was denn los sei und wir klären ihn auf. Pragmatische Antwort seinerseits: Der Inka Trail ist eigentlich nur bis zu den Ruinen. Der Weg, den wir abfahren möchten, ist nachträglich angelegt worden – und unterliegt keinen in Cusco verfassten Gesetzen. Wir wittern unsere Chance, decken uns mit frischem Kaffee bei dem guten Mann ein und schultern die Bikes. Wir wollen es drauf ankommen lassen: Wir steigen auf bis zu der Hütte des Rasenmähers und unterbreiten ihm einen Deal: Der Aufstieg bis zu den Llactapata Ruinen erfolgt komplett zu Fuß, wir tragen die Bikes ohne auch nur eine Reifenspur zu hinterlassen. Abfahren wollen wir nach den Ruinen und dort verstoßen wir nicht gegen das Reglement. Mit dieser vagen Hoffnung klopfen wir samt Bikes an seine Hütte. Nun zu dritt setzten wir uns zusammen und er hört sich unseren Vorschlag an.

 

Ein weiteres Telefonat mit Cusco bleibt uns erspart. Entweder ist es die Gutmütigkeit unseres Gegenübers oder Lizas positiver Vibe, der unsere Beharrlichkeit freundlich erscheinen lässt. Wir setzen ein handschriftliches Dokument mit unseren Namen und Passnummern auf, in dem wir unterschreiben, dass wir auf keinen Fall gegen das Reglement verstoßen. Und unser Plan geht auf: Wir dürfen mit den Bikes aufsteigen! Auch wenn wir einen Großteil hätten kurbeln können, sind wir heilfroh, dass wir unseren Aufstieg nach Llactapata machen dürfen. Leider hat uns das Verhandeln über vier Stunden gekostet, weshalb wir die letzten zwei Stunden mit Stirnlampen aufsteigen.

Am Gipfel angekommen, überrascht uns ein rudimentärer Campingplatz mit einer eiskalten Dusche leicht abseits. Wir schlagen unser Zelt auf und packen unser Proviant aus. Wie schnell aus einem spaßigen kurzen Tag ein langer spannender werden kann! Wir übernachten auf einer Ebene, von der wir morgen auf Machu Picchu, das auf dem Kamm gegenüber liegt, rüber schauen können. Uns trennt ein gut 1000 Meter tiefes Tal, wohin auch unsere Abfahrt führt, die nach den Llactapata Ruinen startet. Noch sind wir auf dem Inka Trail und legen uns für die Nacht ab.

Tag 4 - letzter Tag

Llactapata Ruinen – Santa Teresa

Am nächsten Morgen, der erste Blick aus dem Zelt zeigt… nichts, außer drei anderen Campern. Immerhin hat der nächtliche Regen aufgehört. Nachdem die Zelte der Touris unter dem Regendach abgebaut sind, hängen wir unser Zelt erstmal zum Trocknen auf und gönnen uns den ersten Kaffee.

Wir warten ab, bis sich das Wolkenfeld lichtet und den Blick auf Machu Picchu frei gibt.

Mit diesen Impressionen starten wir also unseren Weg zu den Inkaruinen Llactapata. Zunächst tragen wir das Bike noch durch den nassgeregneten und schlammigen Dschungel – wir haben ja versprochen erst ab dort wieder zu fahren.

Der Weg ist schnell geschafft und dort angekommen hat sich auch die Sonne durchgekämpft. Wir erkunden die zugewachsenen Ruinen und genießen noch einmal die freie Sicht auf Machu Picchu bei einem obligatorischen Kaffee.

Der Inka-Trail liegt nun also hinter uns und es wartet eine der schönsten Abfahrten, aber leider auch schon der letzte Trail unserer Bikepacking-Tour, auf uns. Der schmale Weg schlängelt sich in vielen Spitzkehren den steilen Hang hinunter. Der Regen hat ganze Arbeit geleistet und die Wege matschig hinterlassen. Der technische Anspruch in den Kurven, wechselt sich mit steinigen Passagen ab und wird von unglaublicher Vegetation begleitet. Am Ende des Trails machen wir an einer kleinen Hütte halt, wo uns eine nette Frau leckeres Obst verkauft, was wir ein paar Meter weiter auch vom Baum pflücken können. Die Dame erzählt uns, dass sie noch nie Biker auf dem Trail gesehen hat und gibt uns noch ein paar Tomatillos mit auf den restlichen Weg.

Bei Sonnenschein kommen wir in Santa Teresa an. Der Plan ist, von hier ein Collectivo zurück nach Cusco zu nehmen. Wir fragen uns ein wenig durch und bekommen die Information, dass wir zunächst nach Santa Maria müssen und dort ein Collectivo nach Cusco bekommen. Während uns ein hilfsbereiter Peruaner ein Taxi von Teresa nach Maria organisiert, gönnen wir uns ein Menü mit Fisch, Reis und Salat. Nach vier Tagen kalten Kartoffeln, Avocado und Käse schmeckt das warme Essen königlich.

Nach der holprigen Taxifahrt von Santa Teresa über die Schlaglochpiste nach Santa Maria, müssen wir noch eine Stunde auf das letzte Collectivo an diesem Tag nach Cusco warten. Wir überbrücken die Zeit mit einem Bier. In Cusco kommen wir dann irgendwann gegen 23 Uhr an. Dort steht als letzte Etappe die Asphaltstraße zu unserm Bus an. Dort angekommen sind wir ziemlich müde, aber hoch zufrieden und glücklich.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Jan für den Schnitt unseres Films.


Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Wenn das Wetter nur Wind kann

Nullgradgrenze weit über 3000 Meter, Sturm mit 100 Stundenkilometer Windgeschwindigkeit, Niederschlag und Sonne wechseln minütlich. Da kann man auf Skitouren in den Bergen verzichten. Biken geht auch nicht, ab einer Höhe von rund 700 Metern liegt Schnee. Was also tun? Man kann zumindest etwas am Bodensee verweilen, sich den Wind ins Gesicht peitschen lassen und die sich sekündlich ändernden Licht- und Wetterverhältnisse bestaunen – das ergibt auch tolle Fotos!

Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten
Stürmische Zeiten