Trailhunter Persian Summits - Bikebergsteigen im Iran

Persian Summits - Auf 5.670 m im Iran

Ein Bikebergsteiger-Abenteuer auf den höchsten Gipfeln des Irans

Wenn man von einem 5000m hohen Berg abfahren möchte, stellt man fest, dass die Auswahl an Bergen recht schnell klein wird. Wenn dieser Berg noch einen Trail haben soll und keinen Gletscher, dann wird die Auswahl noch kleiner. Ein Musterexemplar steht im Iran – der Damavand. Zudem stehen dort auch noch ein paar andere, ganz nette Berge herum.

Aber, aber, aber…. die politische Situation im Iran, da kann man doch nicht hin fahren. Genau diesen Satz haben wir vor unserm Projekt zu hauf gehört. Und auch selbst waren wir skeptisch. Doch eine gründliche Recherche im Internet zeigt rasch, dass Vieles, was über den Iran gesagt wird, einfach nicht stimmt.

Und so beschlossen wir, uns Projekt zu starten: rund 4000km durch’s Land, zwei Berge mit 4800m, der Damavand mit seinen 5670m und ein paar weitere 4000er. Dabei haben wir Unglaubliches erlebt: eine 10 Stunden dauernde Abfahrt, wunderschöne Berg- und Wüstenwelten, den nächtlichen Blick über eine 16 Millionen-Stadt vom Biwak auf 3500m Höhe, Anhalterfahrten auf LKW-Ladeflächen quer durch’s Land, eine tolle und aufgeschlossene Kultur und Lebensweise im Iran, vor allem Aber eine Gastfreundschaft, die ihresgleichen sucht – und herzliche, offene und hilfsbereite Menschen, die unser Abenteuer unvergesslich gemacht haben!

Seht hier einen dokumentarischen Film unserer Reise. Ein ausführlicher Bericht mit vielen Fotos folgt. Vielen Dank an Jan, der uns den Film geschnitten hat!


Trailhunter Saisonzusammenschnitt 2016

Saisonzusammenschnitt 2016

Gebastel, Projekte & Momente

Viel haben wir 2016 erlebt. Unglaubliche Trails in den spektakulärsten Ecken der Alpen. Panoramen und Gipfeljausen vom Feinsten. Eine wohl einmalige, 1300 Höhenmeter hohe Abfahrt auf einem riesigen Slickrock. Vor allem aber hatten wir eine gute Zeit mit tollen Leuten, die gemeinsam ihrer Leidenschaft nachgehen: dem Bikebergsteigen. Einen kleinen Einblick gibt’s im folgenden Video.
Leider konnten dieses Jahr nicht alle Trailhunter dabei sein. Nächstes Jahr hoffentlich wieder!


Trailhunter Vinschgau Sommertrip

Vinschgau Sommertrip

Auf dem Grasbuckel

Mitten im Sommer ist die halbe Welt im Vinschgau versammelt, so auch die Truppe um Hebbe, Roman & Co. Auch ich versammle mich dort, um die Jungs beim Höhenmeter vernichten zu unterstützen.

Unsere erste Tour führt uns auf einen tollen Panoramagipfel mit vielversprechender Gratabfahrt.

Trailhunter Vinschgau Sommertrip
Trailhunter Vinschgau Sommertrip
Trailhunter Vinschgau Sommertrip

Der Trail hat ein paar nette Basteleien zu bieten, aber große Teile verlaufen eher in Kuhwiesen mit wenig definierter Wegspur. Im unteren Teil erwischen wir einen Trail, der primär auf die Vernichtung der Bremsklötze ausgelegt ist.

Den weniger lohnenden Trail gleichen wir am Abend mit einer umso lohnenderen Grillerei aus. Ein perfekter Panoramagrillplatz mit gutem Essen und toller Gesellschaft – und ein paar Bier.

Trailhunter Vinschgau Sommertrip
Trailhunter Vinschgau Sommertrip

Trailhunter Expedition CH

Expedition CH

Nach Jahren ein Gückstreffer in der Schweiz

Die Schweiz in unserem näheren Einzugsgebiet ist nicht gerade als Bikebergsteigerparadies bekannt. Besonders nicht, wenn man gern felsige, definierte und griffige Trails fährt. Neben unzähligen Kuhwiesentrails in katastrophalem  Zustand gibt es viel bröseliges oder rundes Gestein. Und wenn’s dann doch mal griffiger wird, ist es meist fast senkrecht und damit unfahrbar. Auch unser heutiges Projekt ist bröselig – aber dennoch ein Knaller, wie sich herausstellen wird.

Trailhunter Expedition CH

Die Auffahrt beginnt ganz gemütlich auf einer Forstpiste. Diese wird jedoch bald so unverschämt steil, dass sie verboten gehört und wir lieber schieben. Es folgen ein paar Meter Kuhwiesengeeier und schon steigen wir den ersehnten Grat Richtung Gipfel auf. Dieser wird auch gleich richtig anspruchsvoll.

Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH

Wolken ziehen um den Berg und sorgen für ein mystische Stimmung. Der Grat wird immer definierter; das Panorama mit jedem Schritt beeindruckender. Wir genießen den Aufstieg in vollen Zügen – die gewaltige Landschaft lenkt von den Strapazen ab.

Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH

Der Trail präsentiert einen Leckerbissen nach dem anderen. Das zieht den Aufstieg in die Länge – wir checken bereits die Lines für die Abfahrt. Schließlich ist Feierabend. Etwa 100hm unter dem Gipfel sieht das Gelände nicht mehr fahrbar aus. Also sprinten wir kurz zu Fuß auf den Gipfel und werden mit unglaublichem 360° Panorama belohnt. Bei dieser guten Sicht zeigen sich sogar die 4000er der Schweiz.

Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH

Die Abfahrt fährt gleich ein paar echt kernige Stellen auf. Nach ein paar Versuchen meistern wir diese und gelangen zum vorerst flowigeren Spitzkehren-Wedel-Teil auf dem oberen Abschnit des Grates.

Folgend wir das Gelände zunehmend technischer und felsiger. Der Weg ist manchmal nur einen Fußtritt breit – das Passieren der Abschnitte verlangt viel Vertrauen in den Grip der Reifen.

Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH

Ein paar Steilstufen lassen wir lieber aus. Der Reiz ist zwar da, denn vermutlich wäre alles fahrbar, aber das Risiko ist einfach zu hoch und die Stellen zu schwer.

Abrupt wird der Trail nun richtig flowig und schlängelt sich in schönen Kurven den Grat entlang. Hier und da gibt’s noch eine technische Stelle, ehe wir die letzten 300 Höhenmeter des Grates in einem Spitzkehreneldorado zu Tal fahren. Dabei schenken wir den einzigen Wanderern an diesem Tag noch einen WTF-Moment.

Ein toller Trail mit viel Abwechslung und großartigem Panorama. Oder anders formuliert: einer der ersten Berge in der angrenzenden Schweiz, der sich mit dem Bike wirklich lohnt!

Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH
Trailhunter Expedition CH

Falscher Powderalarm

Wenn der Powder zu wenig ist

Wenn Frau Holle die Himmelstore auf macht, der Powder zu wenig ist, dann sieht das zwar toll aus, kann aber nix für’s Skifahren und Snowboarden. Bleibt also als Alternative nur das Powderbiken, das nur mit wenig Schnee auskommt.

Es finden sich auch schnell ein paar Verrückte, die abklemmen und lieber zu hause bleiben und ein paar Normale, die sich mit in den Powder stürzen wollen. Also ab an den Berg!

Trailhunter Snowride

Der Uphill verläuft größtenteils über eine Forstpiste. Aber mit 20cm Schnee wäre hier nicht an’s Kurbeln zu denken, wenn nicht ein paar Alpler schon mit ihrem Geländewagen hoch gefahren wären. Die Reifenspuren der Autos sind gerade breit genug, um darin zu kurbeln und gerade schmal genug, um die Kurbelei richtig anspruchsvoll zu machen – und dadurch auch interessant. Im Hintergrund immer das frisch eingeschneite Bergpanorama.

Trailhunter Snowride

Es folgen noch ein paar Höhenmeter Tragerei, ehe wir realisieren müssen, dass der Powder doch langsam zu tief wird. Kurze Probefahrten zeigen, dass man bei ca 35cm Schnee schon ordentlich kurbeln muss, um bergab zu fahren.

Trailhunter Snowride

Der viele Schnee macht den Trail unberechenbar und rutschig. Doch genau das ist es, was riesigen Spaß bedeutet. Man schlingert durch die Gegend, schwimmt regelrecht mit dem Bike nach unten – und wenn es mal einen Crash gibt, dann hat man schlimmstenfalls ein bissel kalten Schnee im Nacken.

Trailhunter Snowride

Unsere Crew wurschtelt sich den Berg herab – immer wieder mit kleinen Abgängen oder eleganten und weniger eleganten Tänzelaktionen durch Kurven und über Kuppen. Jedem ist das Lachen ins Gesicht gebrannt; die Abfahrt ist ein mords Gaudi!

Trailhunter Snowride

Je tiefer wir kommen, desto geringer wird die Schneehöhe. Die Abfahrtsgeschwindigkeit wird langsam schneller und die Stürze werden schnell weniger. Die Sonne schenkt uns noch eine malerische Abendstimmung dazu. Ein bissel platt kommen wir schließlich beim Parkplatz an. Eine geniale Tour mit selten hohem Spaßfaktor! Powderbiken ist schon eine geniale Sache.


Neujahrsride 2017

Am 1.1. in kurzer Hose über den Wolken biken!

Besser kann das neue Jahr nicht anfangen: Biken über den Wolken und am Gipfel im T-shirt sitzen. Zwar sind wir nur an unserem Hausberg unterwegs, doch die Abfahrt lohnt sich immer – besonders bei solch einem Wetter!