Wallpaper

Öztalfinale

Schnee ist angekündigt, das Wetter ist perfekt, Wochenende ist auch, und vier Leute sind mehr als motiviert, die letzte Hochtour des Jahres 2014 zu genießen. Also auf in Ötztal, noch schnell ein paar 3000er mitnehmen!

Die Hütte auf halber Höhe ist schnell erkurbelt. Kurze Rast, dann fräßen sich die Unterrohre der Bikes in unsere Schultern. Klingt dramatisch, ist es aber nicht. Tragen ist sowieso das effizientere Kurbeln. Zum späten Nachmittag sitzen wir auf dem Gipfel und genießen den Rundumblick auf die Gletscherlandschaft.

Die Abfahrt ist anspruchsvoller, als erwartet – die ersten Schneevorboten sind schuld. Claude legt einen spektakulären Abgang hin; zum Glück ist nichts Ernstes passiert. Danach machen alle etwas langsamer. Der Trail fordert: Fahrttechnik, Kraft und Zeit. Mit den letzten Sonnenstrahlen und pünktlich zum Abendessen erreichen wir wieder die Hütte.

Birgit und Claude verabschieden sich ins Tal, Marzell und ich starten nach einer entspannten Hüttennacht zum nächsten Gipfel. Dieser ist genau genommen nur ein erhöhter Punkt in einem Grat. Die Abfahrt ist knackig, genau wie wir es mögen. Sie führt uns an der Fundstelle einer der berühmtesten Toten vorbei und wird wenig später nur noch bedingt sinnvoll für die Bikes. Zum Glück ändert sich das wieder – kurz vor dem Übergang auf die Alpensüdseite.

Der Trail auf der Südseite wird flowig und wir cruisen gemütlich dem türkisfarbenen, funkelnden See im Tal entgegen. Die Alpensüdseite hat doch fast immer den Landschaftsbonus. Am See verschlingen wir eine ausgiebige Bergbauernjause. Dann wartet etwas Kurbelei auf uns und schließlich eine Liftfahrt. Einen Teil der Lifthöhenmeter müssen wir durch ein hässliches Skigebiet vernichten, bevor einer der längsten Trails beginnt, die man in der Gegend finden kann. Gerade richtig im Gefälle, kommt man mit wenigen Tretern gemütlich durch und kann die eigenen Pumptrackskills verbessern. Nach schier endlosen Bergabstunden erreichen wir zu Sonnenuntergang wieder unseren Ausgangsort und haben das letzte Hochtourenwochenende voll ausgereizt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.